Schulprofil

Das staatliche Mariengymnasium Jever wurde 1573 als Lateinschule von Fürstin Maria von Jever gegründet und blickt auf eine wechselvolle Geschichte zurück. Seit 1954 ist der Landkreis Friesland der Schulträger.

terrasseDer Standort "Terrasse" in der Kreisstadt Jever liegt zentrumsnah in attraktiver Nähe zu Schloss und Park. Hier werden die Jahrgänge 5 bis 9 aus dem Einzugsbereich Jever und Wangerland sowie die Einführungs- und Oberstufenjahrgänge unterrichtet. neubau

Die Schule hat ca. 1000 Schülerinnen und Schüler. Es gibt fünf Parallelklassen pro Jahrgang. Das Kollegium besteht aus 100 Lehrerinnen und Lehrern.

Der Schulbereich erstreckt sich von der wangerländischen Nordseeküste im Norden bis über den Ems-Jade-Kanal hinaus nach Süden über ca. 25 km. Der Fahrschüleranteil liegt bei ca. 70%. Die Sozialstruktur ist geprägt durch Handwerk, Handel, mittelständische Betriebe, Landwirtschaft, Tourismus, Dienstleistungen und Bundeswehr.

mensaDas Mariengymnasium ist das einzige staatliche Gymnasium im Schuleinzugsbereich Nord des Landkreises. 2009 hat die IGS Friesland in Schortens, beginnend mit Jahrgang 5, ihre Arbeit aufgenommen. Für die Sekundarstufe II können Fachgymnasien in Jever und Wilhelmshaven sowie die Oberstufe der dortigen IGS angesteuert werden.

Kernstück des Mariengymnasiums in Jever bildet das über 100 Jahre alte Schulhaus, dem im Laufe der Jahre einige Erweiterungsbauten angegliedert wurden, zuletzt (2007) eine geräumige Mensa mit Cafeteria und ein Gebäude für die Unterstufe. Neben einem großen Sporthallentrakt erweitern zugewiesene Nachbargebäude (Oberstufengebäude, Musikhaus) das Angebot. Das den Namen Seetzenhaus tragende Oberstufengebäude wurde beginnend im Jahr 2011 aufwändig renoviert und umgebaut. Die Fertigstellung erfolgte 2013.seetzenhaus

Eine Besonderheit ist die 430 qm große und an die Fernleihe angeschlossene Bibliothek. Sie präsentiert in den Arbeitsbereichen und im Foyer ca. 16.000 Medien. Jährlich kommen rund 350 Titel, Schwerpunkte Lesen und Abitur, hinzu. Das museal gestaltete Archiv (20.000 Bände, Handschriften) reicht bis in die Inkunabel-Zeit zurück und ist von kulturgeschichtlicher Bedeutung. Eine Werkstatt zur Konservierung und Erforschung ist angeschlossen. Die Bibliothek wirkt über ihre Aktivitäten über die Schule hinaus.