Milazzo (Italien)

Die aktuelle Partnerschule des Mariengymnasiums in Italien ist das ITET (Istituto Tecnico, Economico, Tecnologico) Leonardo da Vinci in Milazzo. Milazzo ist eine mittelgroße Stadt (ca. 32000 Einwohner) an der Nordküste Siziliens. Es gibt einiges an Industrie dort, aber bekannter ist sie wegen ihrer Lage als Ausgangspunkt (Hafenstadt) zu den kleinen, Sizilien vorgelagerten Inseln (die Liparischen oder auch Äolischen Inseln, z.B. Stromboli, Vulcano…). Die Schule entspricht in etwa einem Berufsgymnasium mit Abitur als Schulabschluss und technisch-wirtschaftlicher Ausrichtung.

Berichte von den Milazzo-Austauschen:

Italienaustausch in Milazzo: 11.4.2015-16.4.2015 Lennart Zemke


Bild

Nun war es also endlich soweit ,der Gegenbesuch der deutschen Schülerinnen und Schüler am Italienaustausch stand an. Dazu machten sich am Samstag den 11.04.15 elf Schüler des Jahrgangs der Q1 unter der Obhut von Frau Marter und Frau Böhne auf ,mit dem Ziel Sizilien. Genauer gesagt Milazzo ,eine kleine Stadt auf einer Landzunge ,nicht unweit der Meerenge von Messina. So landete die Gruppe schließlich gegen 12:00 Uhr bei bestem Wetter in Catania ,von dort aus ging es etwa drei Stunden lang mit dem Bus gen Norden. Am frühen Nachmittag erreichten wir dann endlich vollkommen platt und erschöpft Milazzo und wurden herzlich von unseren Austauschpartnerinnen samt Familie empfangen. Den Rest des Samstags und des Sonntags verbrachten viele für sich oder mit anderen Austauschteilnehmern.

Bild

Zu unserem Glück zeigte sich das sizilianische Mittelmeerklima die komplette Woche lang von seiner besten Seite ,was uns auch ermöglichte das komplette Austauschprogramm zu absolvieren. So stiegen wir zum Beispiel mit Schneeschuhen auf den Ätna und besuchten das antike Freilichttheater von Taormina. Auch ein Besuch in Messina samt Überfahrt zum Festland waren Teil des Austausches. So war die eine Woche nicht zuletzt aufgrund des schönen Wetters, des abwechslungsreichen Austauschprogramms und der netten Gastfamilien schneller vorbei als erwartet. Der Tag des Abschiedes kam immer näher und der ein oder andere wäre gerne noch eine Woche länger auf Sizilien ,verblieben was die vielen Tränen beim Abschied zeigten.

Bild

Italienaustausch in Jever: 18.10.2014-25.10.2014 Marietheres Böhne, Felix Merbt


Ein Hauch Sizilien im regnerischen Friesland

Vom 18.10. bis 25.10. bekamen einige Schülerinnen und Schüler der Q1 des Mariengymnasiums Jever Besuch von 12 sizilianischen Mädchen, die ihre Deutschkenntnisse erweitern wollten – sowohl in sprachlicher als auch in kultureller Hinsicht! Leider mussten die Austauschschülerinnen sich nicht nur den positiven Seiten unseres Landes stellen:

Alles begann mit dem überraschenden Bahnstreik der Lokführer , der die Spontaneität unserer Elternschaft auf die Probe stellte (einige tapfere Väter flitzten am Samstagmorgen mit Privat-PKWs nach Hannover, um die Gäste dort in Empfang zu nehmen und in den Norden zu transportieren – vielen Dank noch einmal dafür!)

Auch das Wetter zeigte sich nach den vielen spätsommerlichen Wochen von seiner schlechtesten Seite: Bei 12 Grad und strömendem Regen erkundeten die Sizilianerinnen nicht nur Bremen, sondern auch das friesische Umland – für die sonnenverwöhnten Südeuropäer ist dieser Zustand gleichbedeutend mit tiefstem Winter, was sie auch durch das Tragen von Mützen und Handschuhen dokumentierten.

milazzo1

Insgesamt war es jedoch eine spannende und lehrreiche Woche für alle Beteiligten, in der nicht nur viel Neues erfahren, sondern vor allem auch viel gelacht wurde – sei es beim Ausprobieren von Zungenbrechern in der anderen Sprache oder den unterschiedlichen Tierlauten, oder beim fast entsetzten Erstaunen, welche Kinderfilme und – serien bzw. was für Musik im anderen Land als populär gilt.

Am Samstag, den 25.10.2014 um 5:50 Uhr war es dann soweit: Unsere 12 Gäste aus Italien stiegen in den Zug nach Hannover zum Flughafen, um wieder nach Sizilien zu fliegen. Nach einer Woche typisch friesischem Wetter und Besuchen im Torfmuseum in Wiesmoor, dem Wattenmeerhaus in Wilhelmshaven und einer Stadtführung durch Bremen flossen auf dem Bahnsteig in Sande reichlich Tränen – auf beiden Seiten. Am Abend zuvor gab es noch eine kleine Abschiedsfeier. Halb schlafend verlief die Zugfahrt ohne Probleme und diesmal auch ohne Streik. Somit war ein pünktlicher Abflug gesichert und alle können sich auf die Woche nach den Osterferien freuen, denn dann findet der Rückbesuch in Milazzo statt.

Milazzo2